Ben Patterson ... do not be afraid of long silences!

Detail aus „Methods & Processes“ Ben Patterson, 1962

BEN PATTERSON … do not be afraid of long silences! Ausstellung VERLÄNGERT BIS 27.10.2019

Ausstellung anlässlich des 85. Geburtstages des 2016 verstorbenen Künstler

 Eröffnung Freitag, den 5. April 2019 um 19:00 Uhr

Es performt Heiko Maschmann, Spezialist für Neue Musik und Fluxus-Werke:

Patterson Variations for Double Bass / Vostell Morning Glory / Patterson Letter to Margret Lang Tan / Patterson Boléro – Performance mit Ann Noël

--------------------------------------------------

Das museum FLUXUS+ präsentiert anlässlich des 85. Geburtstages des 2016 verstorbenen Musikers, Künstlers und Performers Benjamin Patterson eine Sonderschau in der ständigen Ausstellung. Der Künstler begleitete die Gründung des Museums im Jahr 2008 aktiv und führte als Einweihungsritual, zusammen mit der Künstlerin Ann Noël, „The Emmett Williams Marching Band“, 50 als „little men“ gekleidete Schüler_innen, in die Räume des Museums. 

Der US-amerikanische Musiker und Künstler gehört zu den wichtigsten Figuren der Entstehung der Fluxus-Bewegung in Deutschland. Als Kontrabassist des Orchesters der US-amerikanischen Streitkräfte 1957 in Stuttgart stationiert, beteiligte er sich an der Szene für Neue Musik in ganz Europa. Nach kurzem Aufenthalt in Kanada zog es ihn bald zurück nach Europa. Er veröffentlichte wissenschaftliche Artikel zur Theorie Neuer Musik, pendelte zwischen Köln und Paris und knüpfte Kontakte zu Musikern und bildenden Künstlern. Erste Event-Scores entstanden in Paris im Umkreis der Nouveau Réalistes. Mit Wolf Vostell, Nam June Paik und weiteren aus den USA kommenden Künstler_innen bekannt, war er Mitorganisator der Internationalen Festspiele Neuester Musik in Wiesbaden. Ab 1965 pausierte Patterson, mit seinen künstlerischen Aktivitäten und zog nach New York. Er gründete ein Label für Experimentelle Musik, arbeitete als Bibliothekar, Kulturpolitiker und Menschenrechtler. Zwar war er als Künstler in dieser Zeit zurückhaltend, kehrte jedoch Anfang der 1980er Jahre mit Beteiligungen und Einzelausstellungen in den Kunstbetrieb zurück.        

Der Titel der Ausstellung steht für die wechselhafte Geschichte seiner künstlerischen Karriere. Die Ausstellung mit circa 30 Arbeiten aus allen Phasen lädt dazu ein, Pattersons Kunst durch aktives Mitmachen kennen zu lernen und die psychologischen wie politischen Hintergründe seiner humorvoll-spielerischen Performances zu verstehen. Der Rundgang beginnt mit einem Beitrag der US-amerikanischen Künstlerin Cloë Bass. Pattersons Werk umfasst musikalische Partituren Neuer Musik und Performances, aber auch Assemblagen und Environments. Die vordergründig humorvollen bis trashigen Assemblagen seines Spät­werkes sind ebenso charakteristisch wie die minimalistisch-konzeptuellen Partituren der frühen Phase. Im Filmraum werden Performance-Dokumentationen gezeigt. Ein weiterer Höhepunkt der Ausstellung ist die Arbeit „Flying Bass“ aus der Sammlung des Italieners Francesco Conz.

Herzliche Einladung zur Eröffnung! Die Teilnahme ist kostenlos. Einlass ab 18:00 Uhr.

--------------------------------------------------------------------

VOSTELL - FLUXUS - 1970 noch bis zum 19. Mai 2019

Editionen, Werke und Multiples zeigen die Aktivitäten des Künstlers während der politisch bewegten Zeit der 68er-Bewegung in der Bundesrepublik. Der Austausch mit den US-amerikanischen Fluxus-Künstler_innen sowie Kooperationen mit Protagonist_innen der westdeutschen Kunstszene geraten dabei in den Brennpunkt. Politisch aufgeladene Motive und Strategien im Kontext seiner Happenings sowie Arbeiten, die mit neuen Medien experimentieren, bilden den Kern der Ausstellung, welcher von zahlreichen Dokumenten ergänzt wird.  

Vostells Selbstverständnis im Zuge der gesellschaftlichen und künstlerischen Entwicklungen spiegelt sich in den gezeigten Arbeiten. Durch seinerzeit innovative ästhetische Strategien wie Serialität, Prozessbezogenheit und neue technische Möglichkeiten formulierte er im avantgardistischen Habitus seiner Zeit die Kritik am konventionellen Kunstbetrieb. Er erweist sich somit als Zeitzeuge gesellschaftlicher Umbrüche, der an einer Erweiterung des Kunstbegriffes mitarbeitete.   

Die Editionen, Werke und Multiples werden zusammen mit einer neu im Ausstellungsbereich eingerichteten „Studienbibliothek Vostell“ vorgestellt. Diese soll im Anschluss permanent interessierten Besucher_innen auf Anfrage zur Verfügung stehen.

Pressemitteilung

 

Zu diesem Sonderthema findet ein Rahmenprogramm statt:

1. Thema: SEND PROTEST!

Der Berliner Künstler Costantino Ciervo (*1961) und der britische Kulturphilosoph Darrow Schecter (Critical Theory in the Twenty-First Century) sprechen über die politische Seite der Kunst und vergleichen historische und aktuelle Perspektiven.

mehr Informationen SEND PROTEST! Künstlergespräch ...

 

 

Die Dauerausstellung mit dem Sonderthema ist mittwochs bis sonntags von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass 17:30 Uhr. Eintritt 7,50; 6,00; 3,00 Euro.

Zurück