Ben Vautier

© Soardi

* 18. Juli 1935 Neapel (Italien)
lebt und arbeitet Nizza (Frankreich)

Ben Vautier ist mit fünf Werken in der Fluxus-Dokumentation des museum FLUXUS+ vertreten:
"REFLUX Rare Jeux de carte Fluxus"
"mordue par Ben", Teller
"le train de l'amour", Serigraphie auf Papier (1980)
"to change art destroy ego"/oT, Siebdruck
"Je n'ai pas faim Ben", Teller, blaue Schrift auf weißem Porzellan (2000)

Ben Vautier auch nur bekannt als Ben, eigentlich Benjamin Vautier ist ein französischer Künstler schweizerischer Herkunft und lebt heute in Nizza. Er gehörte in den 1960er-Jahren zu den bedeutendsten Vertretern der Fluxus-Bewegung. Vautiers künstlerisches Schaffen folgt im Aufbau den Ready-mades, der Objektkunst und der Komposition. Vautier begann einen an Dadaismus angelehnten, persönlichen künstlerischen Stil zu entwickeln. Angeregt wurde er dabei von Künstlern wie Yves Klein, Marcel Duchamp und den Nouveaux Réalistes. Zwischen 1958 und 1973 betrieb Ben Vautier einen Plattenladen in Nizza, das „Magasin“. Dieser erregte durch seine Fassade und die Inneneinrichtung einiges Aufsehen. Bei dessen Gestaltung entfaltet Vautier seinen typischen Stil: Die Fassade wird im Laufe der Jahre mit einer Vielzahl von Objekten unterschiedlichster Art überzogen. Das Ganze ergänzt er mit charakteristischen grellfarbigen Schreibschriftkommentaren. Im Jahr 1994 wurde die Fassade des Ladens im Centre Georges Pompidou ausgestellt.
Neben Al Hansen, John Cage und anderen gehörte auch Ben Vautier von 1962 bis 1970 zu den führenden Mitgliedern der Fluxus-Bewegung. Er war daher auf internationalen Fluxus-Festivals vertreten und tritt durch viele Auftritte und Performances in Erscheinung.
Anfang der 1960er-Jahre unternahm Vautier die Aktion, alles zu signieren, was ihm unter die Augen kam, einschließlich der Werke anderer Künstler und seines eigenen Körpers. Er ging dabei von Duchamps Ready-mades und der Erkenntnis aus, dass sich ein Kunstwerk ausschließlich durch die Signatur zu erkennen gebe. Das Unternehmen gipfelte nach etwa zwei Jahren, im Jahr 1962, in einer unterschriebenen Erklärung, fortan nichts mehr signieren zu wollen.

Wikipedia

Biographie

Vita

1935

Geboren in Neapel, Italien

1949

Umzug nach Nizza, Frankreich

1958 bis 1973

Betrieb eines Plattenladens in Nizza, das "Magasin"

1959

Gründung der Zeitschrift "Ben Dieu"

1962 bis 1970

Neben Al Hansen, John Cage und anderen Künstlern führendes Mitglied der Fluxus-Bewegung

Teilnahme an internationalen Fluxus-Festivals

Zahlreiche Auftritte und Performaces

Anfang der 1960er

Beginnt Aktion, alles zu signieren, einschließlich Werke anderer Künstler und den eigenen Körper

1972

Teilnehmer der documenta 5 in Kassel in der Abteilung "Individuelle Mythologien: Selbstdarstellung - Performances - Activities - Changes"

1992

Vautiers Motto "La Suisse n'existe pas" zierte den offiziellen schweier Pavillion bei der Weltausstellung in Sevilla, Spanien

Einzelausstellungen (Auswahl)
2001 "Ben Vautier. Ist das Nichts wichtig?", Staatliches Museum Schwerin und Ludwig Museum im Deutschherrenhaus in Koblenz, Deutschland
2012 "être" Burg Malbrouck in Manderen, Frankreich
Gruppenausstellungen (Auswahl)
1972

Teilnehmer der documenta 5 in Kassel in der Abteilung "Individuelle Mythologien: Selbstdarstellung - Performances - Activities - Changes"